Bibliographie

images

APPLEBy, D. (1997):

Ain´t mistbehavin. Broadcast Books

ASKEW, H. (2003):

Behandlung von Verhaltensproblemen bei Hund und Katze. Parey Verlag

BEKoFF, M. & ByERS, JA. (1998):

Animal Play. Cambridge University Press

BENNECKE, N. (1994):

Der Mensch und seine Haustiere. Die Geschichte einer Jahrtausende alten Beziehung. Konrad Theiss Verlag

CARLSoN, N.R. (1994):

Physiology of Behaviour. Allyn and Bacon

CECCHI PAoNE, A. (2002):

Quando Lucy iniziò a camminare. Net

DoDMAN, N.H. & SHUSTER, L. (1998):

Psychopharmacology of animal behaviour disorders. Blackwell Science

DoNALDSoN, J. (1998):

Dogs are from Neptun. Laser Multimedia Productions

DoNALDSoN, J. (2000):

Hunde sind anders – Menschen auch. Kosmos Verlag

FEDDERSEN-PETERSEN, D. (1994):

Fortpflanzungsverhalten beim Hund. Gustav Fischer

FEDDERSEN-PETERSEN, D. UND oHL, F. (1995):

Ausdrucksverhalten beim Hund. Gustav Fischer

FEDDERSEN-PETERSEN, D. (2000):

Vocalization of European wolves (canis lupus lupus) and various dog breeds (canis lupus f. Fam.) Arch.Tierz., Dummerstorf 43, 4, 387-397.

FEDDERSEN-PETERSEN, D. (2001):

Hunde und ihre Menschen. Kosmos Verlag

FEDDERSEN-PETERSEN, D. (2004):

Hundepsychologie, Kosmos Verlag

FEDDERSEN-PETERSEN, D. (2008):

Ausdrucksverhalten beim Hund, Kosmos Verlag

FISHER, J. (1993):

Verhaltensstörungen bei Hund und Katze. Kynos Verlag

GATTERMANN, R. (1993):

Verhaltensbiologie; Wörterbücher der Biologie. Gustav Fischer

HACKBARTH, H. UND LüCKERT, A. (2000):

Tierschutzrecht. Jehle

HüTHER, G. (1998):

Biologie der Angst. Sammlung Vandenhoeck

JoNES-BAADE, R. (2002):

Welpenschule leicht gemacht. Kosmos Verlag

JoNES-BAADE, R. (2003):

Aggressionsverhalten bei Hunden. Kosmos Verlag

JUNG, H., FALBESANER, U., DöRING, D. (2001):

Hundeführerschein. Hofmann Druck Augsburg KISKER-BLoCK, K. Menschen brauchen Hunde. Diplomarbeit im Fach Psychologie, Universität Bremen, Dezember 2010, S. 46 LANDSBERG, G., HUNTHAUSEN, W.,

ACKERMAN, L. (1997):

Handbook of Behavior Problems of the Dog and Cat. Butterworth-Heinemann

LE DoUx, J. (1998):

Das Netz der Gefühle. Hanser

LIEBERMANN, D.A. (2000):

Learning, Behaviour and Cognition, Brooks/Cole, California

LINDSAy, S.R. (2000):

Handbook of applied dog behaviour and training. Iowa State University Press

LoRENZ, K. (1964):

Er redet mit dem Vieh, den Vögeln und den Fischen. DTV, München

LoRZ, A. (1992):

Tierschutzgesetz-Kommentar. 4. Auflage. C.H. Beck-Verlag, München

MCFARLAND, D. (1999):

Biologie des Verhaltens: Evolution, Physiologie, Psychologie. Spektrum Akademischer Verlag

MCCoNNELL, P.B. (2005):

Das andere Ende der Leine. Kynos Verlag

NIEMAND, H.G. UND SUTER, P.F. (2001):

Praktikum der Hundeklinik. Parey

oFARRELL, V. (1996):

Verhaltensstörungen beim Hund. M. u. H. Schaper

oVERALL, K. (1997):

Clinical behavioural medicine for small animals. Mosby

PEARCE, J.M. (1997):

Animal Learning and Cognition. Psychology Press

PITURRU, P. (2001):

Tierarzt engagiert sich für Straßenhunde in der Türkei. VETimpulse 18: 8-9, Veterinär Verlag PITURRU, P. (2006). Tuo affezionatissimo Fido. Edolimpia ISBN 88-253-0126-x

PRyoR, K. (2000):

Positiv verstärken – sanft erziehen. Kosmos Verlag

RäBER, H. (1993):

Enzyklopädie der Rassehunde. Kosmos Verlag

REHAGE, F. UND WEIGAND, E. (2000):

Lassie, Rex & Co. Kynos Verlag

RHETS', A. UND DyER'S, B. (2005):

Hamburger Hundebuch. Pauls Verlag

RoLLS, E.T. (1999):

The brain and emotion. oxford University Press

RoSS, J. UND MCKINNEy, B. (1994):

Hunde verstehen und richtig erziehen. Kosmos Verlag

SAMBRAUS, H.H. UND STEIGER, A. (1997):

Das Buch vom Tierschutz. Enke

SCHALKE, E. (2004):

Wie Hunde lernen. Theorie und Praxis im Einklang. Der Hund 1: 42-45, Deutscher Bauernverlag

SCoTT, J.P. AND FULLER, J.L. (1965):

Genetics and the Social Behaviour of the Dog. The University of Chicago Press

SEIDEL, K., SCHULZE, F., GöLLNITZ, G. (1980):

Neurologie und Psychiatrie. VEB Verlag Volk und Gesundheit, Berlin

SELyE, H. (1936):

A syndrome produced by diverse nocuous agents. Nature 138, 32.

TEMBRoCK, G. (2000):

Angst. Naturgeschichte eines psychobiologischen Phänomens. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt

VESTER, F. (2003):

Phänomen Stress. DTV

VoN HoLST, D. (1986):

Psychological stress and ist pathophysiological effects in the tree shrews (Tupaia belangeri). In: Biological and psychological factors in cardiovascular disease.

WILCox, B. UND WALKoWICZ, C. (2000):

Kynos Atlas – Hunderassen der Welt. Kynos Verlag

WUKETITS, F.M. (1995):

Die Entdeckung des Verhaltens. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt

ZIMEN, E. (1990):

Der Wolf. Goldmann

© KYNOS VERLAG Dr. Dieter Fleig GmbH

Konrad-Zuse-Straße 3 • D-54552 Nerdlen/Daun

Telefon: +49 (0) 6592 957389-0

Telefax: +49 (0) 6592 957389-20

www.kynos-verlag.de

eBook-Ausgabe der Printversion

5. Auflage 2013

ISBN gedruckte Ausgabe: 978-3-938071-78-6

eBook-ISBN: 978-3-95464-020-1

Mit dem Kauf dieses Buches unterstützen Sie die

Kynos Stiftung Hunde helfen Menschen

www.kynos-stiftung.de

Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne schriftliche Zustimmung des Verlages unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigungen, Übersetzungen, Mikroverfilmungen und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen.

Danksagung

images

Zuerst möchte ich mich ganz herzlich bei Herrn Rainer Stehr bedanken. Der erfahrene und bekannte Hamburger Autor hat mich bei der Entstehung dieses Buches hervorragend betreut.

Meiner zuverlässigen und hilfsbereiten Tierarzthelferin Anne-Christin Geertz danke ich für die erste grammatikalische Korrektur dieses Buches.

Besonders dankbar bin ich meiner Frau Cathrin, die mir für die Entwicklung dieses Buches den Rücken frei gehalten hat. Obendrein hat meine liebe Frau das schwere Los gezogen, einen Mann zu heiraten, der einen der familien-feindlichsten Berufe ausübt: Tierarzt!

Meiner Fachkollegin Dorit Urd Feddersen-Petersen, bei der ich ein profundes ethologisches Wissen ergattern konnte – tiefsten Dank!

Außerdem dem Kynos Verlag, insbesondere Frau Gisela Rau, für die reibungslose Zusammenarbeit.

Und nicht zuletzt gilt mein Dank vor allem Dik und allen anderen Hunden der Welt. Denn letztendlich ist es der Verdienst unserer vierbeinigen Freunde, dass dieses Buch überhaupt entstehen konnte.

Dr. Pasquale Piturru, März 2009

Index

A

Adrenalin ................................49, 100

Aggressionen ..............................52 ff.

Aggressionspotenzial ......51 ff, 55, 141

Aggressivität und Krankheit ..............56

Aggressivität, defensive ....................55

Aggressivität, intraspezifische ............60

Aggressivität, interspezifische ............60

Aggressivität, offensive ....................55

Aggressivität, richtig reagieren “im Fall der Fälle” ........................................62

Aggressivität, spezifische ..................60

Aggressivität, umgelenkte ..................59

“all or nothing” ................................47

Alpha-Tier ..............................35 f., 98

Angst ....................................46 ff., 74

Angst, Physiologie der ......................49

Angstbeißer ....................................58

Angsthemmung ..............................65

Angstproblem ................................106

Angststörung ..................................49

Angstsystem ....................................65

Arbeitsgedächtnis ............................74

Assoziation ..................................80 ff.

“Attention seeking behavior” ..........106

Aufmerksamkeit fordern ................106

Aufreiten ........................................33

Augenkontakt ..................................62

“Aus!” ..........................................127

Auslöser ..................................83, 109

B

Bauernhunde ..................................23

Begrüßung ......................32, 104, 133

Beißhemmung ..........................39, 58

Bellen..16, 23, 30 ff., 74, 82, 102, 107

Belohnung ......................22, 78, 81 ff.

Belohnung, intermittierende ..........87 ff.

Belohnung, negative ........................94

Beute, Spielzeug ............................132

Bewegungsstereotypien ................76 ff.

Bleib ............................................124

Bloodhound ..................................119

Botenstoffe ......................................70

Bringsel ........................................113

Bulbus olfaktorium ........................117

C

Caniden ......................................16 ff.

Canis dirus ......................................18

Canis lupus ......................................18

CBD, s. Compulsive Behavior Disorder .. ......................................................74

CD, s. Compulsive Disorder ..............74

Chaining ........................................91

Chef, sein ......................................133

Cortex ............................................68

Cynodesmus ....................................18

Cynodictis ......................................18

D

Dackel ............................27, 111, 116

Denkblockade ..............................91 ff.

Deprivation ..............................42, 65

Desensibilisierung ..................65, 95 ff.

Diensthunde ........................23, 114 ff.

Direwolf ..........................................18

Distanzfeld ......................................32

Domestikation ..................................20

Dominanz ........................................35

Dominanzbeziehungen ......................35

Dopamin ..............42, 65, 70, 76, 100

Duftsignale ......................................32

E

Ein-Sekunden-Regel ..........81, 84, 122

Elektrohalsband ..............................111

Emotionen ................30, 47, 66 ff., 92

Entwicklungsphasen ........................37

Erstarren ................................49, 110

Ethologie ................................99, 135

Evolution ..................................19, 68

F

Fehlverknüpfung ..........................81 f.

Fitness ........................................33 f.

Fixieren ..............................110 f., 124

“Flight, Freeze, Fidget, Fight” ..........49

Flooding ..........................................95

Fluchtdistanz ....................................49

Formen ..........................................91

Frustration ......................41, 59 f., 87

Führungsqualitäten ..........................36

Furcht ..................................21, 46 ff.

Füttern, richtiges ............................131

G

GABA ......................................65, 70

Gage Phineas ..................................74

Gegenkommando ............................90

Gegenkonditionierung ....65, 84, 95, 97

Gehirn ............................20, 41, 68 f.

Gehormsamsübungen ................120 ff.

Generalisieren ..................................89

Generalisierung ..........................88, 98

Geräuschphobie ..............................49

Geschlechtsreife ..............................45

Gruppe ............14, 35 f., 39, 102, 118

H

Habituation 39, 42, 45 f., 65, 103, 105

Halluzination ....................................74

Handzeichen ....................82, 87, 121

Herdenschutzhunde ..........................23

Hierarchie ..............................35 f., 61

Hirngewicht ....................................18

Hirtenhunde ....................................23

Hörzeichen ............82, 88, 90, 120 ff.

Hundeerziehung, Schlüssel zu einer erfolgreichen ....................................98

Hundeschulen, gute ............98 ff., 126

Hundeschutz in Deutschland ........140 f.

Hundetrainer ....................84, 95, 98 f.

Hütehunde ................................23, 25

Hypersexualisierung ..................20, 42

Hypothalamus ..............................100

I

Ignorieren ..........40, 49, 95, 107, 133

Imponiergesten ......................32 f., 98

Interaktion ..........................28, 60, 62

Individualgeruch ............................119

“individuelle Fitness” ........................33

“individuelle Situation” ......................57

Interneuronen ..................................69

J

Jagdhunde ....................24, 26 f., 112

Jagdlust, erkennen ........................111

Jagdlust, mindern ..........................112

Jagdverhalten ......................25, 109 ff.

Jugendzeit ......................................45

Juvenile Phase ................................45

K

Kastration ..................38, 57, 65, 139

Klicker ............................................84

Körpergeruch ................................119

Komm (Übung) ....................79, 81, 90

Kommando ................................89 ff.

Kommando, prägnante ..................120

Kommando, richtig geben ................89

Kommen, zu Euch ........................124

Kommunikaton, analoge ..................30

Kommunikation, digitale ..................30

Kommunikation, taktile ..................32 f.

Kommunizieren ......28, 30, 32, 36, 69

Konditionierung ..............................80

Konditionierung, klassische/operante .... ..................................................82 ff.

Konditonierung, instrumentelle ......84 ff.

Konsequenz 84, 90 ff., 105, 111, 122, 129, 139

Kontaktfeld ......................................32

Kontaktsignal ................................124

Kontext ................................87 f., 112

Kontextspezifisch ..........84, 89, 95, 97

Konzentration ..................................95

Konzentrationsfähigkeit ....................97

Kreativität ........................................95

Kupieren ........................................30

L

Labradoodle ..................................114

“learn to earn” ........................97, 131

Leckerli ........................82, 97, 121 ff.

Leckdermatitis, akrale (ALD) ............75

Leckzwang ......................................75

Leiden ......................................100 f.

Leine, gehen an der ......................125

Leine, unsichtbare ..................111, 126

Leine, Manipulation ......................122

Leinenführigkeit ............................126

Leishmaniose ................................136

Lernblockade ......................91, 92, 95

Lernen, kontextspezifisches ........89, 95

Lernen, mit Freude ..........................95

Lernen, müheloses ..........................41

Lernen, von Bedeutungslosigkeit ......89

Lernen, wie wir lernen ......................78

Lernfenster ......................................41

Lernverhalten ............................42, 99

Lobwort ....................................123 f.

“Lucy” ............................................17

Lymbisches System ..........................68

M

Manipulation ................................122

Maskulinisierung ........................38, 65

Meideverhalten ................................47

Mimik ......................................30, 33

Mobben ..........................................98

Molosser ........................................24

Motivation ..............41, 49, 78 ff., 124

N

Nackenschütteln ..............................40

Nahfeld ..........................................32

Nebennierenmark ....................49, 100

Negative Belohnung ........................94

Negative Strafe ..........................64, 94

Neonatale Phase ..............................38

Nervenzellen ................................68 f.

Neuronen ....................................68 f.

Neuronentypen ................................68

Neurophysiologie ..........................66 f.

Neurotransmitter ..........................69 f.

Noradrenalin ............................70, 76

Nordische Hunde ..........................24 f.

O

OCD, s. Obsessive Compulsive Disorder 74

Ovariohysterektomie,partielle ..........139

P

Panikattacke ....................................49

Panikstörung ..................................49

Parasymphatikus ..............................49

Pavlov, Iwan ....................................83

Peripheres Nervensystem ..................68

Pfeife ..........................................83 ff.

Pflichten ........................................130

Phase erhöhter Schreckhaftigkeit ..........45

Phase, juvenile ................................45

Phase, neonatale-neogeborene ..........38

Phase, prägungsähnliche ......39, 41, 46

Phase, übergangs-, transitionale ........39

Phobie ........................................46 ff.

Pinscher ..............................25, 27, 76

Positive Belohnung ..............92, 94, 98

Positive Strafe ..................................94

Platz, fester Ort i. d. Wohnung ........105

Platz (Übung) ....................88 ff., 123 f.

Pränatale Phase ..............................37

“preparedness”, biologische ..............80

Projektionsneuronen ........................68

Psychopharmaka ..............................70

R

Rangauseinandersetzungen ..............32

Rangdemonstration, “Status bezogen” 58

Rangordnung ..33, 35 f., 64, 105, 129

Rangposition ..........................35, 130

Rasse, Auflistung ..............................23

Rasse, Entstehung ............................21

Rasseverordnungen ....................140 f.

Reflexhandlung ................................84

Reifung ....................................41, 45

Reifungsphase ................................45

Reiz ............................................68 f.

Ressource Holding Potential ......33, 35

Ressourcen ....................33, 55 ff., 133

RHP (Ressource Holding Potential) 33, 55

Riechschleimhaut ..........................116

Riechzellen ....................................116

Rückenmark ....................................68

Rückrufsignal (Übung) ....................124

Rute, Signalfunktion ........................30

S

Saugzwangverhalten ........................75

Schädelkapazität ..............................20

Schäden ..................................42, 141

Schäferhunde ........23, 30, 56, 76, 116

Scheuverhalten ................................21

Schilddrüsenunterfunktion ..........49, 56

Schnauzer ................................25, 27

Schreien ....................................90, 98

Schutzdienst ....................................23

Schutztrieb ......................................23

Schwanzjagen ............................74, 76

Schweißhunde ................................27

Sensible Phasen ..............................37

“Selbstbelohnend” ............................22

Serotonin ................................76, 100

Sexualhormone ........................65, 139

Shaping ..........................................91

Sichtkommunikation ........................30

Sichtzeichen ....................................82

Sitz (Übung) ......79, 82, 88, 90, 121 ff.

Sofa ..........................................128 f.

“sozial expansiv” ....................35 f., 41

“sozial obligat” ................33, 102, 106

Sozialisation 39, 42, 45 f., 58, 65, 103, 105, 112

Spiel ..............39 ff., 58 f., 90, 98, 124

Spielzeug ..58 f., 79, 95, 107, 123, 127, 132 f.

Spielzeug, Beute ............................132

Stereotypie ..............72, 74, 76 f., 107

Stimulus ......................................83 f.

Stirnhirn ..........................................74

Stöberhunde ....................................27

Strafe ........47, 51, 64, 88, 92 ff., 111

Straßenhunde ........................137, 139

Stress ....57, 63, 76 f., 90 ff., 98, 102, 107, 119 f.

Stressreaktion ............................47, 54

Stresstoleranz ..................................21

Südliche Länder, Hunde aus ..136, 140

Symphatikus ....................................49

Synapse ..........................................69

T

Tastsinn ..........................................32

Terrier ..22 f., 27, 50, 55, 59, 92, 130

Territorialverhalten ....................23, 45

Territorium, Verteidigung des ..........139

Tierschutz ..................................128 ff.

Tierschutz, emotionaler ..................135

Tierschutz, rechtlicher ....................136

Tierschutz, wissenschaftlicher ..........135

Tierschutzgesetz ..................136, 139 f.

Tierschutzspenden, richtig einbringen .... ....................................................140

Toleranzgrenze ..........................55, 57

Tollwut ............................................56

Tomarctus ......................................18

Trainer, guter Hundetrainer ..............98

Treibhunde ......................................23

Trennungsangst ........................102 ff.

Tumore ..........................................56

Tür, Hindurchgehen ......................133

U

Übergangsphase, s.a. transitionale Phase ......................................................39

“Überschattung” ..............................82

Übersprungshandlung ......................49

V

Vagus ............................................49

Verhalten ....21 ff., 37 ff., 52, ff., 66 ff., ......................................72, ff., 102 ff.

Verhalten, orientierendes ..................32

Verhalten, orientiertes ......................32

Verhaltensstörung ..........42, 70 ff., 137

Verhaltensweisen, selbstbelohnende ..........................22 f.

Verketten s. Chaining ......................91

Verstärkung ..................................91 f.

Vorteile ............................19, 35, 130

W

Wasserjagdhunde ............................27

Wasserkopfsucht ..............................26

Wesensstärkung ..............................98

Windhunde ................................22, 27

Wölfe ......12 ff., 16, 18 f., 23, 30, 33, ......................................35 f., 39, 128

Z

Zentrales Nervensystem, s. ZNS ........68

ZNS ................................................68

Züchter ....................................42, 88

Zwangsverhalten ....................70, 72 ff.

images

Dr. Felicia Rehage / Eiko Weigand

Lassie, Rex & Co.

Der Schüssel zur erfolgreichen Hundeerziehung

2006 in der 7. Auflage aktualisiert

Lassie, Rex und Beethoven – so einen Hund haben Sie sich schon immer gewünscht! So ein kluges Tier! Die Realität sieht anders aus als die Kinofilme, wie unsere Tierheime eindrucksvoll widerspiegeln. Nach jedem neuen Kinohit werden Welpen mit völlig falschen Erwartungen gekauft, die sie niemals erfüllen können. Ein ganz besonderes Erziehungsbuch, das erklärt, wie Hunde denken und lernen. Ein charmantes, kluges, humorvolles, aber auch nachdenkliches Buch für moderne Hundefreunde. 144 Seiten, durchgehend farbig illustriert mit humorvollen Zeichnungen ISBN 978-3-933228-11-6 / 21,00 € / 29,90 CHF

KYNOS VERLAG Dr. Dieter Fleig GmbH
www.kynos-verlag.de

Valentina

Vorwort

Pasquale Piturru, Fachtierarzt für Verhaltenskunde und Tierverhaltenstherapeut, klärt in der Tat auf. Dieses von leichter Hand und mit großer Wirkung, indem er "aus Sicht eines Hundes erzählt" und es versteht, gut verständlich, sehr lesefreundlich und abwechslungsreich sehr viel Wissenswertes zur Ethologie der Hunde zu vermitteln.

Was sich leicht liest und oft schmunzeln macht, ist jedoch weit davon entfernt, banal oder hoch bekannt zu sein, vielmehr geht Pasquale dem Verhalten nach heutigem Stand des Wissens durchaus auf den Grund und befasst sich mit wissenschaftlichen Fakten, ohne dass er jemals "oberlehrerhaft" wirkt oder nicht zu verstehen wäre. Die Sicht der Dinge wird zudem immer wieder unterschiedlich vermittelt, so dass sich die berühmten Aha-Effekte einstellen.

Die vielen Fallbeispiele, eben das, "was anderen Hunden so geschah", anekdotisch aufbereitet, lockern auf und veranschaulichen, was wissenschaftlich fundiert beschrieben wurde, die herausragenden Illustrationen von Eiko Weigand illustrieren das Geschriebene perfekt – sie sind einfach sehr gelungen.

So erfahren wir viel zur Biologie, zur Psychologie und zur Verhaltenssteuerung von Hunden, zu ihrem Lernen, ihrer Entwicklung und zu sinnvollen Verhaltenskorrekturen, wenn Hund-Mensch-Beziehungen Probleme bereiten oder Hunde wirkliche Verhaltensstörungen zeigen.

images

Die Abgrenzung dessen, was Menschen am Hundeverhalten stört von einer Störung des Tieres wird kenntnisreich und klug dargestellt. Hinzu kommen immer wieder Beispiele, warum zu oft wir es sind, die letztendlich verursachen, was uns stört.

Pasquale Piturru schafft Klarheit bezüglich irreführender Benennungen, erklärt die neuronalen Grundlagen des Verhaltens wie dessen hormonelle Beeinflussung sehr detailliert und liefert die gesetzlichen Vorschriften bezüglich der Hundehaltung, erweitert damit den Wissenshorizont eines jeden Hundehalters ganz beträchtlich.

So gelingt es ihm sehr unterhaltsam und leserfreundlich, etliche neue Fakten zur Ethologie des Hundes "bestens verpackt" zu übermitteln.

Ich habe dieses Buch mit viel Vergnügen und Gewinn gerne gelesen.

Kiel, im März 2009

Dorit Urd Feddersen-Petersen

Dr. Felicia Rehage / Eiko Weigand

Lassie, Rex
& Co.

klären auf

Wege zur erfolgreichen Hundeerziehung
und Verhaltenstherapie

KYNOS VERLAG

1

images

... und der Hund traf den Menschen –

Wie alles einst begann

Wau ... Wau ..., die Geschichte dieses Buches begann vor langer, langer Zeit, genauer: vor etwa 18.000 Jahren. Ein Feuer brennt vor dem Höhleneingang. Eine Horde Menschen frisst. Essen kann man es nicht nennen. Wölfe beobachten das Treiben aus der Entfernung. Die Menschen sehen die Wölfe, die Wölfe die Menschen. Keine Angst, doch gegenseitiger Respekt voreinander. Es scheint, als ob ein Pakt geschlossen wäre: Die Wölfe bleiben in der Nähe, ohne die Menschen zu attackieren. Und die Menschen lassen Nahrungsreste übrig, für die Wölfe nützlich.

So geschieht es über eine lange Weile. Eines Tages werden die Wölfe plötzlich unruhig. Kurze, laute Warngeräusche, Knurren und Schnaufen; die Wölfe weichen. Angespannte Stille kommt auf.

Die Menschen werden aufmerksam. Eine große Raubkatze mit extrem lang ausgebildeten Eckzähnen schleicht sich heran. Raubkatzen werden von den Menschen sehr gefürchtet; lautlos angreifend, von immenser Kraft, machen sie leicht Beute. Nun erstmals war die Menschenhorde vorbereitet: Die Wölfe haben den Menschen das bedrohliche Raubtier signalisiert. Die Raubkatze kann dank der Wölfe nicht überraschend angreifen. Die Menschen sind bewaffnet und können sich zur Abwehr strategisch formieren. Der Katze bleibt nur der Rückzug. Leichtere Beute als diese vorbereiteten Menschen sucht sie sich besser anderswo.

images